Martina Fröhlinger: Unterwegs auf den Straßen Luxemburgs

Am vergangenen Wochenende – zeitgleich mit dem Katholikentag – fanden zum ersten Mal Exerzitien auf der Straße in Luxemburg statt.

Zusammen mit 4 von 6 angemeldeten TeilnehmerInnen machten wir vier BegleiterInnen uns von Freitagabend bis Sonntagmittag auf den Weg durch die Straßen von Luxemburg-Stadt. Bunt wie der Stadtteil Bonnevoie, in dem die Gemeinde liegt, die uns aufnahm, war auch unsere Gruppe. Vier Deutsche, zwei Luxemburgerinnen – eine davon aus Portugal stammend – zwei Französinnen und ein junger Mann, der aus Dänemark angereist war, führten zu einer großen Sprachenvielfalt, in der bei den Austauschrunden immer wieder um die passenden Worte gerungen wurde. Das setzte sich auch auf der Straße fort, wo es sehr unterschiedliche Begegnungen mit Menschen vieler Nationen und Situationen gab.

Für mich war das schon Pfingsten, denn die Berührung der Wunden, in denen Jesus sich jedem zeigte, führte zu einem tiefen Berührtsein, das eine Verständigung weit über die limitierten Sprachgrenzen möglich machte. Und als ich nach Hause fuhr, spürte ich deutlich, wie das Feuer wieder neu in mir brannte, das mich so reden lässt, wie ich es jetzt hier tue.

Advertisements