Bitte um Gebet und alles, was daraus erwächst

Die Situation mit Bildern: http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2014/06/04/der-preis-der-fusball-wm/

Nur der Text: In Brasilien werden jede Nacht Straßenkinder erschossen um die Städte von ihnen zu reinigen, um der Welt zur Fußballweltmeisterschaft ein gutes Bild zu geben.

Die Nachrichten über die Verzögerungen bei den Arbeiten zur Vorbereitung der WM, soziale Unruhen, Industrieunfälle und andere Dinge sind wirklich gruselig, wenn man weiß warum dem so ist.
Der dänische Journalist Mikkel Jensen machte unglaubliche Erfahrungen und sah sich genötigt diese zu veröffentlichen.

Jensen, ein freier Journalist, träumte von der WM in Brasilien, da Fußball für ihn der beste Sport der Welt ist. Doch dieser Traum verwandelte sich für ihn in einen Albtraum.

Der Journalist beschloss einige Monate vor der WM in dieses wunderschöne Land zu reisen, um auch die Vorbereitungen zu dokumentieren. Dazu reiste er nach Fortaleza, eine der gewaltätigsten Städte des Landes, Doch was er elrbte entsetzte ihn. Er war geschockt, “es ist der reinste Horror, den ich so noch nicht erlebt habe”, sagte er.
Er hat diese Erlebnisse auf seiner “facebook” Seite gepostet.

“Seit fast zweieinhalb Jahren habe ich von der Fußballweltmeisterschaft geträumt, eine der besten Sportarten der Welt, in einem Wunderschönen Land. Hatte alles geplant, ging nach Brasilien, lernte Portugiesisch und kehrte zurück.
Im September 2013 kehrte ich nach Brasilien zurück um mir meinen Traum zu erfüllen. Aber heute, zwei Monate vor der Eröffnung der WM, habe ich mich entschieden, dass ich nicht hier bleibe. Denn mein Traum entwickelte sich zu einem Albtraum.

Fünf Monate lang war ich dabei, die Vorbereitungen und Auswirkungen der WM zu dokumentieren. Es gab mehrere: den Umbau der Streitkräfte und der Militärpolizei in den Gemeinden, Korruption, Vernachlässigung von sozialen Projekten…

Ich entdeckte, dass alle Projekte und Veränderungen durch Leute wie mich – Ausländer und auch internationale Journalisten – beeindruckt werden sollten und auch wurden, um nur positiv über Brasilien zu berichten.
Im März fuhr ich nach Fortaleza, eine gewaltige Stadt. Ich sprach mit einigen Leuten, die erzählten mir, dass sie immer Kontakt zu Straßenkindern hatten und ihnen zu essen gaben und nun bemerkten, dass einige fehlten.
Kamen diese Kinder in ein Gebiet, welches viele Touristen beherbergt, wurden sie ermordet. Und warum???
Um die Stadt für die ausländische und internationale Presse sauber zu halten.
In Fortaleza traf ich Allison, 13 Jahre, der in den Straßen der Stadt lebt. Als wir uns trafen hatte er nichts, nur eine Packung Erdnüsse.

Doch sein Leben ist in Gefahr, wegen Leuten wie mich, Ausländer, Journalisten.
Er riskiert Opfer der nächsten Reinigungswelle zu werden, die die Stadt in unregelmäßigen Abständen durchführt und Obdachlose Menschen schlachtet.

Ich frage mich, ist das der Preis für die Ausführung der Weltmeisterschaft? Ist die Weltmeisterschaft es Wert, dass man Straßenkinder wegen ihr ermordet?
Heute bin ich zurück in Dänemark und werde nie wieder nach Brasilien zurück kehren. Meine Gegenwärtige Aufgabe ist darüber zu berichten, welchen häßlichen Preis Brasilien bereit ist für die WM zu zahlen.
Die WM, eine Show, von der ich vor zweieinhalb Jahren träume beizuwohnen hat sich ausgeträumt. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um diesen Preis, den Brasilien bezahlt zu kritisieren und fragen, ob der Fußball tatsächlich Wert ist diesen Preis zu bezahlen?

Wer möchte zwei Tickets für Frankreich – Ecuador am 25. Juni?”

Geschrieben von Mikkel Jensen, dänischer unabhängiger Journalist und Korrespondent in Rio de Janeiro.
Er bat, aus offensichtlichen Gründen der persönlichen Sicherheit darum, dass dieser Artikel nicht veröffentlicht wird, bevor er Brasilien verlassen und er wieder nach Dänemark zurückgekehrt ist.

Fortaleza, die Stadt, in der nach dem dänischen Journalisten Straßenkinder getötet werden , wird Gastgeber für sechs WM-Spiele in seinem neuen und umgebaut Gouverneur Plácido Castelo Stadium sein.

Advertisements