Meinem Gott von ganz unten

Gebete

Regina

Meinem Gott von ganz unten

Gott, wenn Menschen mir das Flaschensammeln verbieten,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich in der Stunde nur 50 Cent verdient habe,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich das wenige Geld dann auch noch verliere,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich den Sinn meines Tuns auf einmal in Frage stelle,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich trotz Öffnungszeit der Kleiderkammer weggeschickt werde,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich von kirchlichen Vertretern nur als Almosenempfänger behandelt werde,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich die Essensausgabe nur als Abspeisen erlebe,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn Menschen mich von oben herab behandeln, nur weil ich um ein Glas Wasser bitte,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn mir Seife und Toilettenpapier vorenthalten werden, weil ich von der Strasse komme,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich vor Wut über solche Art von christlicher Nächstenliebe koche,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich umsonst um ein Stück Brot bitte,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich nach einer Nacht am Bahnhof vor Müdigkeit kaum noch denken kann,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn unfreundliche Bahnbeamte mich aus dem Schlaf klopfen,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn die angebotene Suppe nicht nur kalt, sondern dazu noch sauer ist,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich aus der Kirche geschickt werde, weil man erst den Pfarrer fragen muss, ob man dort beten darf,

– schenke mir Freundlichkeit und Geduld

Gott, wenn ich mir beim Flaschensammeln klein und minderwertig vorkomme,

– richte Du mich auf!

Gott, wenn ich resigniere, weil ich beim Betteln keinen Erfolg habe,

– richte Du mich auf!

Gott, wenn ich auf der Suche nach einem Nachtquartier vor verschlossenen Türen stehe,

– richte Du mich auf!

Gott, wenn mich das Elend und die Ausweglosigkeit meiner Brüder und Schwestern bedrückt,

– richte Du mich auf!

Gott, wenn ich Angst habe vor der Ungewissheit, wo ich die Nacht verbringen werde,

– richte Du mich auf!

Gott, wenn ich plötzlich nicht mehr weiß, ob ich noch auf Deinem Weg bin,

– richte Du mich auf!

Gott, der Du mir im Kondensstreifenkreuz am Himmel seine Nähe zusagt,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir in seinen Schriften den Weg weist,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir überraschend im Altarsakrament begegnest,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir durch einen Inder das nötige Glas Wasser reichst,

– ich bete Dich an

Gott, der sich vor mir versteckt und der sich von mir suchen lässt,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mich auf meiner Suche begleitest und liebevoll führst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mich seinen Frieden kosten lässt,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir immer wieder in freundlichen Menschen begegnest,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mich die Einheit mit Deiner ganzen Schöpfung erfahren lässt,

– ich bete Dich an

Gott, der Du meinen Terminkalender in den Händen hältst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du Deinen Engel schickst, der mich zum Nachtquartier begleitet,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir nicht in den Kirchen begegnen wolltest,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir Ansehen verleihst, wenn andere mich übersehen,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir alles zur rechten Zeit schenkst, was ich zum Leben brauche,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mich befähigst, von dem wenigen das ich habe auch noch abzugeben,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir durch einen Schlager aus dem Radio Deine Liebe zusicherst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir unzählige Schwestern und Brüder auf der Strasse geschenkt hast,

– ich bete Dich an

Gott, der Du in mir selber wohnst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mich vor Deiner Anwesenheit singen und tanzen lässt,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mit immer neuen Ideen meinen Hunger und Durst stillst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir jeden Tag kleine und große überraschende Freuden bereithältst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir auch die kleinen Wünsche erfüllst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mit mir im Notquartier meine Isomatte teilen möchtest,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir zu Füßen liegst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mit mir durch verschlossene Türen gehst,

– ich bete Dich an

Gott, der Du mir in Internetcafe und bei Mc Donalds begegnest,

– ich bete Dich an

Gott, die ganze Welt ist so voll von Dir,

– ich bete Dich an

Deine dankbare Regina